Schlagwort-Archive: Gayromeo & Co.

Und ewig lockt das (Oster-)Ei

Hallo zusammen,

auch 2013 gibt es die Ostereiersuche auf Gayromeo. Anders als in den letzten Jahren geht es diesmal aber nicht darum, zusätzliche Bilder hochladen zu dürfen oder mehr Profile zu speichern. Diesmal müssen alle Eier gefunden werden, um am Gewinnspiel teilzunehmen, bei dem PLUS-Account-Tage und PLUS-Jahresmitgliedschaften verlost werden. Na, mal sehen:

  • Rubrik „Über uns“ aufrufen
  • Rubrik „Mein Romeo & Verwaltung“ > „User helfen User“
  • Neue Nachricht an jemanden schreiben

Bondage Shop meo-team.com

  • Änderung des Online-Status („Profil und Einstellungen“ > „Einstellungen anpassen“ > „Online Status, Sounds, Filter“)
  • Einstellungen für die Suche („Profil und Einstellungen“ > „Einstellungen anpassen“ > „Suchmaschine“)
  • Oben rechts bei Standort auf „Standorte bearbeiten“ klicken und dann den Reiter „Neuen Standort hinzufügen“ öffnen
  • „Alle Club-Vorteile“ aufrufen (Startseite oder über „Mein Romeo & Verwaltung“) und dann auf „Stealth Modus / Sei unsichtbar“ klicken

In diesem Sinne – schöne Ostertage! MkG Stefan.

Welcome to your phantasies...

Ostereiersuche auf Gayromeo 2012

Hallo zusammen,

wie auch schon in den letzten Jahren, hat auch in diesem Jahr Gayromeo auf seinen Seiten einige Ostereier versteckt, bis Ostermontag, 23:59 Uhr sind diese aktiviert. Wer sie findet kann sich ein paar zusätzliche Möglichkeiten freischalten:

  • unter Nachrichten: Filter auf „Gesendet & ungelesen“ stellen, Button „Anzeigen“ klicken: dunkelrotes P-Ei (1 Bild mehr im Profil)
  • in der rechten Spalte unter den Schnelllinks nach Aktualisierung: U-Ei, 1 von 2 (1 User mehr abspeichern)
  • unter „Hilfe & Service“: U-Ei, 2 von 2 (1 User mehr abspeichern)
  • unter „Fußtapsen setzen“, ganz nach unten scrollen: S-Ei (1 Usersuche mehr abspeichern)
  • unter „Verwaltung“, „Gästebuch“ das „Gästebuch öffnen“ und ganz nach unten scrollen: C-Ei (einen Club mehr abspeichern)
  •  über „User“ die Online-Länderliste aufrufen und und die untersten letzten Einträge aufklappen (bei mir war dies „Südamerika“ > „Venezuela“): P-Ei, 1 von 2 (1 Bild mehr hochladen)
  • unter „Über uns“ und dort im Projektblog, ganz unten: P-Ei, 2 von 2 (1 Bild mehr hochladen)

Viel Spaß beim Suchen und frohe Ostern!

In diesem Sinne – wegtreten! MkG Stefan

Ohne Worte

Hallo zusammen,

über einige merkwürdige Gayromeo-Kontakte habe ich hier ja schon berichtet. Heute möchte ich einmal einen Text veröffentlichen, den ich per Facebook erhalten habe. Solange ich den Kopf schüttele, könnt Ihr Euch ja selbst eine Meinung bilden:

Hello,
What I am looking for may seem very strange for you. I’m sorry to bother you if at the end you are not interested.
I am planning a suicide. But I don’t want to kill myself quickly and without any good for people around. So I decided my suicide must be long and must serve someone.
So I decided to find someone who would take me as a slave worker. I would go to this person and work freely for him without any salary. I may also take a job and give everything I earn to my master to be – and work also after my work for him (house, clothes, little helps and so on)
Through this my goal is to lose my energy by working hard for a master, without any hope of being free again. Slowly but surely, my life will end, suffocating under work like a bug slowly squashed under some sole.
So as I will end up my life, exhausted and humiliated, at the same time my suicide may help some person who would need someone for basic tasks or an extra salary.

MIR fehlen da die Worte. Keine Ahnung, wie ernst man diesen Unsinn nehmen soll. Müsste man ihn ernst nehmen, würde ich persönlich den Gang zum Spezialisten empfehlen.

In diesem Sinne – wegtreten. MkG Stefan.

Therapiebedarf

Hallo zusammen,

in der wenigen Zeit, die ich in den letzten Wochen hatte um online zu sein, unterhielt ich einen Chatdialog auf den blauen Seiten mit einem zunächst wirklich netten User. Er wollte unbedingt auch die Welt von Uniform und Bondage kennenlernen und einen Einstieg in SM finden. Irgendwann akzeptierte er denn auch, dass ich nicht als Top auftreten würde und wir verblieben vorerst so, dass wir nach einem Master Ausschau halten würden, der ihm dann das eine oder andere an mir zeigen könnte. Denn ohne Vorerfahrung wollte ich auch niemandem die Kontrolle über mich geben.

Soweit, so vernünftig. Dann jedoch wurde der Dialog bizarr. Sinngemäß: „Ich habe deine Homepage durchgelesen und es sind in mir viele Erinnerungen hochgekommen. Ich wurde mal vor ein paar Jahren von zwei Männern vergewaltigt. Werde total geil, wenn ich das von Dir lese, das Ausgeliefert sein, jemand macht mit einem, was er will. Ich will das auch!“ Auf meine Rückfrage, ob bei der Geschichte nicht der Gang auf die Couch eine bessere Wahl sei, erhielt ich nur zur Antwort, eine Therapie sei erfolgt, jetzt wolle er die Geschichte auf die Art und Weise verarbeiten. Ob wir uns denn nicht endlich treffen könnten.

NEIN! Großes N, gefolgt von jeder Menge weiterer, geschrien groß geschriebener Buchstaben. Weder Bondage noch SM taugen zu Therapiezwecken, egal in welcher Rolle. Stelle mir vor, wie ich vor jemandem wehrlos verpackt liege und plötzlich rastet derjenige aus und meint, an mir sein Erlebtes abreagieren zu müssen. Genausowenig würde ein Top jemanden vor sich liegen haben wollen, der plötzlich Weinkrämpfe bekommt, weil ihn die Vergangenheit einholt. Nein, meiner Meinung nach sind diese Art von Sessions Spielarten der Sexualität, vielleicht für den ein oder anderen bizarr, von den Beteiligten aber durchaus lustvoll durchgeführt. Schreckliche Erlebnisse sollte man anders bearbeiten und definitiv nicht in diesem Rahmen. Dies habe ich auch entsprechend kommuniziert – und seither nichts mehr gehört. Ob er sich nun jemand anderen sucht? Ich hoffe nicht. Ich wünsche mir für ihn, dass er das in aller Ruhe mit jemandem beackern wird. In dem Fall ist ein „in den Arm genommen werden“ garantiert besser.

Oder war ich zu rigoros? Was meint Ihr?

In diesem Sinne – wegtreten! MkG Stefan.

Im sozialen Netz

Hallo zusammen,

seit langem habe ich ein Profil bei Gayromeo, noch älter ist mein Fetischtext bei Gearfetish. Optisch hinkt GF der Zeit ziemlich hinterher, ist aber international und die Oberfläche auf englisch. Entsprechend kommen die Profilbesucher auch aus aller Welt. Dies kann natürlich einerseits interessant sein, andererseits macht dies einen gegenseitigen Besuch doch unglaublich kompliziert. Ein Pluspunkt ist aber, dass die dort angemeldeten Besucher wissen, worum es geht und in der Regel den Kleidungs-Fetisch teilen.

GR hat nicht nur die Mutti zum „Maskottchen“ erhoben, die blauen Seiten sind selbst sowas wie die Mutter der schwulen Community. Man merkt, dass hier auch lokale Gegebenheiten berücksichtigt werden (anders als bei der amerikanischen Seite, die Good old Europe eben doch mehr schlecht als recht gerecht wird) und kann die Suche auch bundeslandweit oder sogar städteweit einschränken. Angenehm sind auch die Galerien, die man selbst anlegen kann  und die Gruppen, denen man beitreten darf, wenn auch nur im beschränkten Rahmen sofern man den freien Account benutzt. Allerdings ist es eben keine rein auf Fetisch ausgelegte Seite und damit muss man es hinnehmen, dass man von Nutzern angeklickt wird, die nicht fähig sind, Profile zu lesen und zu verstehen, was „Fetisch“ bedeutet.

Beim direkten Konkurrenten Gayroyal war ich schon länger nicht mehr, auch weil ich den Eindruck gewann, dass hier ein etwas älteres Publikum unterwegs ist. Dies sollte ich aber vielleicht bei Gelegenheit einmal gegenprüfen. Sehr unzufrieden war ich mit den Seiten von Recon, zum einen weil man sich für einen Fetisch doch eher entscheiden muss und kaum Kombinationen nutzen kann, zum anderen ist der freie Account kaum mehr als ein Lockmittel für den kostenpflichtigen Service.

Daneben gibt es natürlich die bekannten Web 2.0-Seiten. Twitter ist ganz nett für kurze Gedanken und Linktipps, allerdings ist es nicht möglich, hierüber Gleichgesinnte wirklich kennenzulernen. Facebook ist wieder sehr international und schlichtweg nicht als Fetisch-Community-Seite ausgelegt, auch wenn man dies teilweise zweckentfremden kann.

So bleibt mein Favorit Gayromeo. Welche Plattform nutzt ihr? Und warum? Nutzt Ihr freie Communities oder zahlfplichtige? Und was bekommt man fürs Geld? Nutzt die Kommentarfunktion – ich bin sehr gespannt auf Eure Antworten und darauf, spannende Fetisch-Communities kennenzulernen!

In diesem Sinne – wegtreten! MkG Stefan.