Schlagwort-Archive: CSD

CSD SaarLorLux 2010

Hallo zusammen,

an diesem Wochenende war es soweit: In unserer Region fand der 20. CSD für die Region SaarLorLux statt. Kam in den letzten Jahren immer etwas dazwischen, so schaffte ich es dieses Jahr tatsächlich, am Sonntag nach Saarbrücken zum Protestmarsch und dem anschließenden Straßenfest zu reisen. Geplant war dies mit der Bahn, auch wenn diese versuchte, die Reise zu verhindern (es hat gut zehn Minuten gedauert, bis das gewünschte „Schönes Wochenend“-Ticket am Automaten gefunden wurde; wer mal Langeweile hat, dem sei eine solche Buchung per Automat sehr zu empfehlen, hilft auch bei niedrigem Blutdruck).

Ich war noch nie auf einem CSD und der Saarbrücker gilt nicht gerade als der Größte. Doch die Veranstalter schafften es trotz des mäßigen Wetters 13.000 Zuschauer zu bewegen. Der Zug selbst war relativ kurz und gäbe es die Parteien nicht, nun, der Umzug hätte keine 20 Minuten gedauert. Natürlich ließ es sich keine Partei nehmen, Kondome an die Massen zu verteilen, außer der CDU, aber ein „C“ im Namen muss wohl Taten sprechen lassen (und dem ein oder anderen erzkonservativen Katholik wäre es wohl ganz recht, wenn statt dessen die ganze homosexuelle Brut verjagt werden könnte). Ironischerweise war übrigens die Bühne des LSVD direkt gegenüber dem Büro eben jener Partei aufgestellt worden. Da hatten die Veranstalter wirklich Humor bewiesen!

Wie gesagt, der CSD SaarLorLux ist eher klein und beschaulich und es dürfte wirklich niemand an dem Treiben Anstoß genommen haben. Ein paar Drag-Queens, ein wenig nackte Haut der Jungs der „Warmen Nächte“, die außer einem Handtuch um die Hüfte nichts trugen. Das war eigentlich schon alles. Wer genau hinschaute, konnte aber auch ein paar kleine Highlights entdecken. So führte im Paradezug ein Meister seinen Doggy Gassi, allerdings hätte die Szene deutlich anregender gewirkt, wenn dem Doggy die Gummisachen auch gepasst hätten und sein Herr ein paar vernünftige Boots angehabt hätte und nicht nur abgeschabte Hosen mit Gummistiefel.

Auch Teilnehmer der Parade war Olivier Schery, diesjähriger Sieger bei der „Mister Rubclub„-Wahl. Zumindest meine Blicke hat er auf sich gezogen und seither überlege ich, ob es da bei mir nicht ein zweites Standbein neben der Uniform geben könnte. Lederkombi an sich habe ich ja bereits von meiner Liste streichen müssen, aber Olivier in dem glänzenden Gummianzug zu sehen… war schon ein sehr geiler Anblick. Ich sollte mal meine Rücklagen überprüfen und sehen, was man alles Schönes bestellen könnte, ich glaube, ich bin auf den Geschmack gekommen. Schließlich fühle ich mich im Zodiak auch ziemlich wohl.

Was war noch? Franca Morgano sang bei der Abschlusskundgebung sowie die lokale Tracestie-Diva Angy. Eine Bedienung am Stand des „History“ sorgte für Schluckbeschwerden meinerseits, trug er doch hohe 20-Loch Stiefel, eine sehr knappe Latexhose und dazu ein entsprechendes Muskelshirt bei einer Figur, die sich erlauben kann, das anzuziehen.

Und dann fiel mir jemand auf, der mich völlig aus dem Konzept brachte: Ich habe ja schon erwähnt, dass es in dieser Gegend wenig Uniform-Fans gibt. Plötzlich tauchte jedoch ein gut aussehender Typ auf, komplett in Kampfanzug-Flecktarn gekleidet, mit Boots und schwarzem Barett. Selbst an vollgepacktem Kampfrucksack und Schlafsack daran hatte er gedacht und marschierte so durch die Massen. Wenn Männer mit dem Schwanz denken, dann war das in dieser Sekunde bei mir der Fall. Leider war er zu weit weg und ich zu schüchtern, ihn anzusprechen. „Wenn ich das gewusst hätte, hätten wir als 2er-Kompanie antreten können,“ wäre nicht der schlechteste Anmachspruch gewesen. Doch leider hat er sein Zelt wohl woanders aufgeschlagen. Ich weiß nicht mal, ob er ein Saarbrücker war oder aus Frankreich stammend… Falls Du Dich hier erkannt fühlst und in der Gegend bist, schreib doch mal, dann könnte man ja vielleicht mal was ausmachen…?

Bilder vom CSD SaarLorLux 2010 findet Ihr übrigens hier, hier, hier und hier.

In diesem Sinne – wegtreten! MkG Stefan.